Systemisch-psychologische Beratung und Therapie

Mit systemischer Sichtweise betrachtet man den Menschen in seinen sozialen Beziehungen. Dies sind die Familie, die Kollegen oder andere Gruppen. Jede Gruppe für sich ist ein eigenes System. Jedes dieser Systeme entwickelt sein eigenes Muster. In der systemischen Sichtweise betrachtet man Schwierigkeiten eines Menschen so, dass in dem jeweiligen System eine Dynamik herrscht , die zu diesen Schwierigkeiten führt. Die betroffene Person trägt zu dieser Dynamik selbst bei.

 

Vergleichen kann man dies z.B. mit den Zahnrädern eines Getriebes. Fällt ein Rädchen aus, kann dies vielleicht für eine gewisse Zeit durch andere kompensiert werden, bis dann dort ebenfalls Störungen auftreten. Dies ist mit der systemischen Betrachtungsweise vergleichbar. Die Auswirkungen können dabei generationenübergreifend sein.

In der systemischen Beratung und Therapie versuchen wir die Ordnung wieder herzustellen. Es müssen Prozesse in Gang gesetzt werden, die es ermöglichen eine Veränderung herbeizuführen. 

  

Katathymes Bilderleben

Die anerkannte psychotherapeutische Methode "Katathymes Bilderleben" wurde von Hanscarl Leuner entwickelt. Das Wort "Katathym" kommt aus dem Griechischen und heisst so viel wie "aus dem Gefühl heraus". Man geht davon aus, dass Bilder, die in Tagträumen erscheinen oder wir tiefenentspannt visualisieren, unbewusste Gefühle oder z.B. verdrängte Konflikte wiederspiegeln. Die Bilder helfen dem Patienten, dass das Unbewusste an die Oberfläche kommen kann. Der Therapeut fungiert hierbei eher als Begleiter.

Durch das katathyme Bilderleben kann ein seelischer Selbstheilungsprozeß in Gang kommen.